IB

Friedenspreis für Dr. Sabine Bergmann-Pohl

29.09.2016 12:10

Friedenspreis für Dr. Sabine Bergmann-Pohl

Auszeichnung für frühere IB-Vizepräsidentin


Dr. Sabine Bergmann-Pohl

Die ehemalige IB-Vizepräsidentin Dr. Sabine Bergmann-Pohl ist gestern mit dem Scheidegger Friedenspreis 2016 ausgezeichnet worden.

Seit 2009 verleiht die Gemeinde Scheidegg diesen Preis jährlich an Persönlichkeiten, die sich im besonderen Maße um die Wiedervereinigung Deutschlands verdient gemacht haben. Zu den früheren Preisträgern zählen unter anderem Rainer Eppelmann, Lothar de Maizière und Theo Waigel.

In der Laudatio erinnerte der Stifter des Preises, Manfred Przybylski, an die Rolle von Sabine Bergmann-Pohl in der friedlichen Revolution in der DDR von 1989 und der Wiedervereinigung 1990. Bergmann-Pohl hatte sich Anfang 1990 als Kandidatin für die erste freie Wahl zur Volkskammer aufstellen lassen, ein Mandat errungen und war anschließend zur Präsidentin des DDR-Parlaments gewählt worden. Damit war sie bis zum Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland am 3. Oktober 1990 gleichzeitig auch das letzte Staatsoberhaupt der Deutschen Demokratischen Republik.

„Was Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen in der Volkskammer zu bewältigen hatten, ist kaum begreifbar und selbst für gestandene Parlamentarier unvorstellbar“, so Przybylski. In ihre kurze Amtszeit von März bis Oktober 1990 sei die Verabschiedung von 164 Gesetzen, drei Staatsverträgen und 93 Beschlüssen gefallen. Zu den Höhepunkten dieser Zeit zählt sicher die Sitzung vom 23. August 1990, in der die Abgeordneten der Volkskammer mehrheitlich beschlossen hatten, dem Geltungsbereich des Grundgesetzes beizutreten und damit den Weg zur Wiedervereinigung freigemacht haben.

Nach dem Ende der DDR war Dr. Sabine Bergmann-Pohl unter anderem Bundesministerin für besondere Aufgaben und Parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium.

Seit 2003 engagiert sie sich ehrenamtlich im Internationalen Bund, zunächst zwölf Jahre lang als Mitglied des Präsidiums und zeitweise als Vizepräsidentin, jetzt als stellvertretende Vorsitzende des Bundeskuratoriums.