Berufsausbildung für Menschen mit besonderem Förderbedarf: Reha Ausbildung kooperativ

Junge Menschen, die aufgrund von Lern- und Leistungsbeeinträchtigungen gemäß SGB III eingestuft sind und einer besonderen Förderung bedürfen, können über eine Reha-Ausbildung im integrativen Modell einen Berufsabschluss zum/zur Fachpraktiker/in bzw. Fachwerker/in ggf. auch in Vollberufen erreichen.

Die kooperative Ausbildung findet in den Werkstätten eines anerkannten Ausbildungsbetriebs statt. Daneben besuchen die Azubis die Berufsschule. Darüber hinaus bieten Lehrer/innen Förder- und Stützunterricht im IB Bildungszentrum an. Erfahrene Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen begleiten die Auszubildenden während der gesamten Ausbildung und unterstützen zu Ausbildungsbeginn bei der Gewinnung eines Kooperationsbetriebes für die fachpraktische Ausbildung. Wir unterstützen Azubis entsprechend ihres persönlichen Bedarfs.

Das Angebot umfasst:

  • Stütz- und Förderunterricht
  • Prüfungsvorbereitung
  • Unterstützung bei Alltagsproblemen
  • Vermittelnde Gespräche mit Ausbildern, Lehrern und Eltern
  • Sozialpädagogische Begleitung

 

Zurzeit bilden wir in folgenden Berufen aus:

  • Fachpraktiker/in Autofachwerker
  • Fachpraktiker/in Gartenbau
  • Gärtner/in
  • Fachkraft für Lagerlogistik
  • Fachlagerist/in
  • Fachinformatiker/in für Systemintegration
  • Fachverkäufer/in im Nahrungsmittelhandwerk
  • Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement
  • Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel
  • Restaurantfachmann/Restaurantfachfrau
  • Verkäufer/in

In Absprache mit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit sind ggf. auch andere Berufe möglich.

Unsere Kooperationspartner:

Der Ablauf

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Auch zweijährige oder dreieinhalbjährige Ausbildungen sind möglich.

In der kooperativen Ausbildung erfolgt die fachpraktische Ausbildung in einem Kooperationsbetrieb und wird fachtheoretisch durch den IB begleitet und unterstützt. Zu diesem Zweck wird ein Ausbildungsvertrag zwischen dem IB und dem Teilnehmenden geschlossen. Zusätzlich zum Ausbildungsvertrag schließt der IB einen Kooperationsvertrag mit dem akquirierten persönlich und fachlich geeigneten Kooperationsbetrieb sowie dem Teilnehmenden.

Neben der Praxiserfahrung in Kooperationsbetrieben werden den Auzubildenden auch berufliche Kenntnisse in externen Lehrgängen vermittelt.

Während der Ausbildung stehen den Auszubildenden erfahrene Ausbilder/innen, Lehrkräfte, Sozialpädagog/innen und Psychologen zur Seite und begleiten sie während der gesamten Ausbildung. Sie entwickeln gemeinsam mit den Auszubildenden den persönlichen Förderplan und planen den individuellen Ausbildungsverlauf.

Die Voraussetzungen

Teilnehmen können Jugendliche und junge Erwachsene, die von der Agentur für Arbeit für diese Ausbildung vermittelt werden. Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit berät die Jugendlichen über die Ausbildungsmöglichkeiten.

Die Zielgruppe

Lern- und leistungsbeeinträchtigte Jugendliche und junge Erwachsene, die aufgrund ihrer besonderen Situation noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben und die Engagement, Motivation, Zuverlässigkeit sowie Pünklichkeit mitbringen.

Die Ziele des Angebots

Ziel ist der erfolgreiche Abschluss der Berufsausbildung vor den entsprechenden Prüfungsstellen und die Eingliederung in das Berufsleben.

Weitere Informationen

Unterweisungszeiten im Kooperationsbetrieb richten sich nach dem Ausbildungsberuf und dem Kooperationsbetrieb

Die Ausbildung wird gefördert von der Agentur für Arbeit Ludwigsburg.

 

Kontakt

Petra Krüger
Tel.: 07141-265412

Standort

Berufliche Bildung Asperg
Eglosheimer Str. 92-94
71679 Asperg
Tel.: 07141 2654-0
Fax.: 07141 2654-50
E-Mail: bz-asperg@ib.de
Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots und werden zu Analysezwecken verwendet. OK Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.