upload/IB/VB_Nord/Hamburg/Bilder/Amb. Hilfen zur Erziehung/goodluz_Fotolia.jpg
Teilen Sie unsere Inhalte

Sozialpädagogische Familienhilfe • Hamburg-Mitte

Die Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) ist eine ambulante Hilfe zur Erziehung. Sie zielt auf den Erhalt der Familie und unterstützt bei der Erziehung der Kinder. Die Hilfe bezieht die Familie als Ganzes mit ein. Mit intensiver Betreuung, Beratung und Begleitung hilft die sozialpädagogische Familienhilfe bei der Bewältigung von Erziehungsaufgaben und Alltagsproblemen, bei der Lösung von Konflikten und Krisen, bei der finanziellen Grundsicherung sowie beim Umgang mit Ämtern und Institutionen. SPFH soll Hilfe zur Selbsthilfe geben.

Durch unser Qualitätsmanagement wird der Kinder- und Jugendschutz auf allen Ebenen in den Arbeitsmittelpunkt gestellt und von allen Mitarbeitenden berücksichtigt.

Die sozialpädagogischen Fachkräfte arbeiten sozialraumorientiert und vernetzt in vier ambulanten Standorten mit eigenständigen Teams im Bezirk Hamburg Mitte.

Jugendhilfe Hamburg Mitte-Elbinseln in Wilhelmsburg

Jugendhilfe Hamburg Mitte-Kern in Horn

Jugendhilfe Hamburg Mitte Region 1 in Hamm

Jugendhilfe Hamburg Mitte-Ost in Billstedt

 

Spezialangebote in den Hilfen zur Erziehung:

  • Hilfen zur Erziehung für Migrantinnen*Migranten von pädagogischen Mitarbeitenden mit eigenem Migrationshintergrund:
    Afghanisch (Dari, Paschto), Arabisch, Aserbaidanisch, Bosnisch, Englisch, Iranisch (Farsi), Kasachisch, Kroatisch, Kurdisch (Zazaki, Dimliki),  Montenegrinisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Serbisch, Slowenisch, Spanisch, Tadschikisch, Türkisch, Ukrainisch, Urdu, Vietnamesisch.
  • Hauswirtschaft und Familienhilfe (HAFA) - Nebenleistung zu § 31 SGB VII:
    Familien mit besonderem Unterstützungsbedarf erhalten Hilfe bei der Haushaltsführung, Lebensbewältigung und Erziehung. Zusätzlich zur pädagogischen Fachkraft wird für ein halbes Jahr eine Hauswirtschaftsfachkraft zur Unterstützung und Anleitung von hauswirtschaftlichen Tätigkeiten in der Familie eingesetzt.
  • Triple P Aufsuchendes Einzel-Elterntraining und Triple P Elterngruppentraining:
    Triple P (Positiv Parenting Program) ist ein wissenschaftlich fundierter und präventiv ausgerichteter Ansatz mit dem Ziel, die elterliche Beziehungs- und Erziehungskompetenz zu stärken, um so die gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu fördern.
  • Väterarbeit:
    Als Schwerpunkt arbeiten Pädagogen*Pädagoginnen nach dem eigens für die Väterarbeit entwickelten IB-Konzept.
    Väter lernen dadurch, Erziehungsverantwortung zu übernehmen und sich gleichberechtigt in die Erziehung einzubringen.
  • HzE für Familien mit Sorgeberechtigten mit psychischen Erkrankungen / psychosozialen Belastungen:
    Nach einem für diese Zielgruppe von uns entwickelten Konzept werden mit Hilfe sozialtherapeutischer und pädagogischer Ansätze die verschiedenen besonderen Bedürfnisse und Notlagen der Familienmitglieder gezielt wahrgenommen und bearbeitet. Die Stabilisierung des Familiensystems sowie die Gewährleistung des Kindeswohls unter Berücksichtigung der besonderen psychischen Problemlagen sind Ziel dieses speziellen Hilfeangebotes.
  • Umgangsbegleitung für Kinder und deren Eltern
    Eltern und ihre von ihnen getrennt lebenden Kinder werden in problematischen Umgangssituationen begleitet, unterstützt und beraten. Hierfür steht auch Fachpersonal mit verschiedenen Sprachkenntnissen zur Verfügung

 

Foto: Fotolia_goodluz

Der Ablauf

Der Ablauf wird individuell je nach Hilfebedarf und Vereinbarung mit dem fallzuständigen Jugendamt gestaltet. Die Termine finden in Abstimmung mit den Familien vor dem Hintergrund ihres individuellen Bedarfs statt. Unsere Betreuer arbeiten von Montag bis Freitag den Bedürfnissen der Familien entsprechend, in Krisensituationen ggf. auch zu anderen Zeiten.   

Zentrale Anfragestelle:
Heike Jochmann
Tel. 040 650 600-0
anfragen-hamburg@ib.de

Die Voraussetzungen

Voraussetzung für die Hilfe ist ein Antrag beim Jugendamt. Hilfen zur Erziehung plant und gewährt das Jugendamt in einem Hilfeplangespräch mit allen Beteiligten. Die gesetzlichen Grundlagen sind die Hilfen zur Erziehung, hier §§ 30,31 und ggf. 41 SGB VIII.

Die Finanzierung erfolgt durch das Jugendamt auf der Grundlage von Fachleistungsstunden.
 

Die Zielgruppe

Die SPFH wendet sich an Familien und Alleinerziehende mit minderjährigen Kindern und Jugendlichen, die sich in schwierigen Lebenslagen oder Krisen befinden. Eine SPFH wird vom Jugendamt eingesetzt, wenn Familien besondere Schwierigkeiten bei der Versorgung und Erziehung der Kinder/Jugendlichen haben und das Wohl einzelner oder aller Kinder/Jugendlichen nicht mehr gewährleistet ist.

Die Ziele des Angebots

Das Angebot ist darauf ausgerichtet, Selbsthilfepotentiale in den Familien zu erkennen und zu stärken. Ziele der Betreuung sind die Verbesserung der Lebenssituation und der gesellschaftlichen Teilhabe von Kindern, Jugendlichen und deren Familien. Eltern und Sorgeberechtigte werden in ihren Alltags- und Erziehungskompetenzen gestärkt. Jugendliche und Familien werden zur eigenverantwortlichen Lebensführung befähigt.

Die konkreten Ziele werden gemeinsam mit den Klientinnen und Klienten und dem Jugendamt vereinbart.

Teilen Sie unsere Inhalte

Kontakt

Regina Schlage
Fax: 040 650600-41

Standort

Ambulante Hilfen zur Erziehung Hamburg
Horner Landstr. 46
22111 Hamburg
Fax.: 0 40 650600-41