Familienaktivierungsmanagement (FAM)

Es soll geklärt werden, ob die Eltern ihre Erziehungsaufgaben (wieder) wahrnehmen können und welche Unterstützungsangebote dafür notwendig sind ; die Eltern sollen motiviert und befähigt werden, diese Aufgabe anzunehmen.

Es wird eine Empfehlung für eine Anschlusshilfe erarbeitet.

Die Maßnahme ist in drei Phasen untergliedert: 1. Clearing ; Zielklärung ; ggf. erste Interventionen 2. Zielgerichtete Interventionen, Ermutigung, Vernetzung ; Zwischengespräch mit dem ASD (Hilfeplangespräch) 3. Stabilisierung, Vernetzung, Einführung der nachfolgenden Hilfe.

Rahmenbedingungen:
- Fachkraft mit Zusatzausbildung als FAM-Arbeiter (zertifiziert)
- 0,5-Personalstelle (incl. Supervision und Teambesprechung)
- 24-Stunden-Rufbereitschaft

Der Ablauf

FAM ist die deutsche Umsetzung des families-first-programs aus Michigan. Es ist eine auf 6 Wochen begrenzte Hilfe, die mit hoher Intensität in die Familien geht.

Die Voraussetzungen

Wird als SPFH nach § 31 SGB VIII gewertet. Voraussetzungen sind:
- Mindestens ein Elternteil muss kooperationsbereit sein
- Die Sicherheit des/r Kindes/r muss gewährleistet sein
- Kein massiver Suchtmittelmißbrauch

Die Zielgruppe

Familien in akuten Krisensituationen, wenn für mindestens ein Kind eine Fremdunterbringung als Option besteht.

Die Ziele des Angebots

- Kurzfristige Konfliktentschärfung und Nutzen der Krise, um Veränderungsschritte einzuleiten.
- Aufdecken und Aktivieren der Ressourcen der Familie.
- Stärken des Familiensystems
- Motivieren der Eltern zur Übernahme von Verantwortung
- Entwicklung und Durchführung erster Lösungsschritte
- Entwicklung einer tragfähigen Perspektive

Kontakt

Marina Kuhlman
Tel.: 06782-6846
Fax: 06782-887683

Standort

Jugendhilfe Birkenfeld
Brechkaul 6
55765 Birkenfeld
Tel.: 06782 6846
Fax.: 06782 887683
Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots und werden zu Analysezwecken verwendet. OK Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.