Berufsausbildung in außerbetrieblicher Einrichtung (BaE)

Die Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) ermöglicht Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Start in eine geeignete Berufsausbildung und begleitet sie bis zu deren Abschluss. Bei der kooperativen Form findet die praktische Ausbildung in ausbildungsberechtigten Kooperationsbetrieben statt. Das Bildungszentrum ist Ausbildender und sucht die entsprechenden Ausbildungsbetriebe. Die Auszubildenden besuchen die Berufsschule, das Bildungszentrum bietet Stütz- und Förderunterricht sowie sozialpädagogische Begleitung an.

Der Ablauf

Während der Ausbildung bietet das Bildungszentrum

  • Begleitung und Unterstützung im Betrieb und der Berufsschule
  • Stütz- und Förderunterricht in kleinen Gruppen zum Aufarbeiten des Berufsschulstoffes und vorhandener Wissenslücken
  • Sozialpädagogische Begleitung
  • Beratung und Unterstützung bei beruflichen und persönlichen Problemen
  • Training sozialer und methodischer Kompetenzen
  • Freizeitpädagogische Angebote

Die Voraussetzungen

Zuweisung durch die Agentur für Arbeit bzw. den Träger der Grundsicherung.

Die Zielgruppe

Sozial benachteiligte und lernbeeinträchtigte junge Menschen, die eine Berufsausbildung aufnehmen möchten und das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Die Ziele des Angebots

  • Aufnahme bzw. Fortsetzung sowie erfolgreicher Abschluss einer Berufsausbildung
  • Wechsel in eine betriebliche Ausbildung nach dem 1. oder 2. Ausbildungsjahr (wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind)

Weitere Informationen

Die Unterrichtszeiten richten sich nach der Berufsschule, die Unterweisungszeiten nach dem ausbildenden Betrieb.

Kontakt

Catrin Berger

Standort

Bildung und Soziales Heidelberg
Belfortstr. 2
69115 Heidelberg
Tel.: 06221 316950
Fax.: 06221 3196520
Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots und werden zu Analysezwecken verwendet. OK Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.