upload/IB/VB_Nord/Schleswig-Holstein/Bilder/Amb. Hilfen Lübeck-Ostholstein/family-658453.jpg
Teilen Sie unsere Inhalte

Ambulante Hilfen zur Erziehung Kreis Herzogtum Lauenburg

Wir über uns

Seit 2012 bieten wir Hilfen zur Erziehung in ambulanter Form an. Dabei schöpfen wir aus einem reichhaltigen Fundus von Erfahrungen der Einrichtungen und halten entsprechende Verfahren vor. Dazu zählen vor allem eine strukturierte Dokumentation, Kinderschutzrichtlinien sowie unser Qualitätsmanagement nach EFQM. Wir begreifen uns als eine „lernende Organisation“ und entwickeln in diesem Sinne die  Kompetenzen unserer Mitarbeitenden stetig weiter.

Der IB bietet verschiedene Formen der ambulanten Hilfen an verschiedenen Standorten in Schleswig-Holstein. Auf Ressourcenorientierung und die Nähe zum Menschen legen wir in der sozialpädagogischen Arbeit großen Wert. Insbesondere die Unterstützung, Begleitung und Förderung von Familien und Jugendlichen in ihren individuellen Lebenslagen sowie auch die Stärkung der Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit sind uns wichtig.

Unsere sozialpädagogischen Fachkräfte arbeiten alle sozialraumorientiert und vernetzt in ambulanten Teams und sind in unterschiedlichen Fachrichtungen mit diversen Zusatzqualifikationen weitergebildet.

 

Unsere Angebote

Erziehungsbeistand (§ 30 SGB VIII)

Es handelt sich um eine an den jungen Menschen orientierte aktivierende und aufsuchende Hilfe zur Bewältigung von Entwicklungsproblemen.
Die jungen Menschen werden in ihrem bestehenden Sozialraum stabilisiert. Abhängig vom Lebensalter und dem persönlichen Entwicklungsstand werden sie auch auf ein selbstständiges Leben im eigenen Wohnraum vorbereitet.

 

Sozialpädagogische Familienhilfe (§ 31 SGB VIII)

Die sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) richtet sich an Familien, die Unterstützung und Hilfestellung bei den vielfältigen Aufgaben der
Erziehung ihrer Kinder benötigen. Ziel der SPFH ist es, Familien in ihrer Alltagsbewältigung direkt unterstützend zu begleiten. Unsere Hilfe wendet sich daher an alle Familienmitglieder und versucht, deren Kräfte zu aktivieren, um so Hilfe zur Selbsthilfe
zu geben.

 

STEEP - Frühinterventionsprogramm - Schritte hin zu gelingender und Freude bereitender Elternschaft

STEEP ist ein Frühinterventionsprogram, das auf unterschidelichen Ebenen ansetzt und die Eltern-Kind-Beziehung im Fokus hat.
Verhaltensebene: Der Umgang von Eltern mit Kind wird auf Video augenommen. Über das gemeinsame Betrachten wird der Umgang zum Gegenstand der Intervention. Repräsentationsebene: Modelle der Eltern, die meist aus ihrer eigenen Kindheit stammen und die Beziehung zu ihren Kindern steuern, werden in ihrer Auswirkung bearbeitet. Soziale Unterstützung: Eltern brauchen soziale Unterstützung, auch von anderen Eltern und über weitere Hilfsangebote im Sozialraum. Beratende Beziehung: der helfenden Beziehung kommt eine zentrale Bedeutung zu.

 

Rendsburger Elterntraining

Das Rendsburger Elterntraining ist ein Programm über Erziehungsstile und -einstellungen.
Es integriert Elemente aus der Gesprächstherapie, Lern- und Kommunikationstheorie sowie der Konfliktlösung und legt den Schwerpunkt auf praktische Übungen und Rollenspiele. Hinter dem niedrigschwelligen Programm stehen wertschätzende und positive Grundhaltungen zum Menschen. Es macht Mut zu Veränderungen.

 

Video-Home-Training

Ist ein aufsuchendes Elterntraining, welches durch Videounterstützung ressourcenorientiert und kurzfristig bei Erziehungsschwierigkeiten eingesetzt werden kann.

Durch unser Qualitätsmanagement wird der Kinder- und Jugendschutz auf allen Ebenen in den Arbeitsmittelpunkt gestellt und von jedem Mitarbeiter/jeder Mitarbeiterin berücksichtigt.

 

Spezialangebote in Kombination mit den §§ 30/31 SGB VIII:

Hilfen zur Erziehung für Migranten*Migrantinnen und Flüchtlinge von pädagogischem Fachpersonal mit eigenem Migrationshintergrund.

 

Ablauf:

Der Ablauf wird individuell je nach Hilfebedarf und Vereinbarung mit dem fallzuständigen Jugendamt gestaltet. Die Termine finden in Abstimmung mit den Familien vor dem Hintergrund ihres individuellen Bedarfs statt.

Voraussetzungen:

Voraussetzung für die Hilfe ist ein Antrag beim Jugendamt. Hilfen zur Erziehung plant und gewährt das Jugendamt in einem Hilfeplangespräch. Die gesetzlichen Grundlagen sind die Hilfen zur Erziehung, hier §§ 30,31 und ggf. 41 SGB VIII.

Teilen Sie unsere Inhalte

Kontakt

Melanie Pfau
Ambulante Hilfen zur Erziehung Kreis Herzogtum Lauenburg
Meiereistraße 3
21493 Schwarzenbek
Tel.: 04151 833524
Zur Routenplanung