Teilen Sie unsere Inhalte

Begleitete Elternschaft

Angebot

  • Unterstützung der ganzen Familie
  • Unterstützung von Kindern und Jugendlichen

Leistung

  • Differenzierte, heilpädagogisch, systemisch ausgerichtete Hilfen für Familien, Kinder und Jugendliche mit geistiger Beeinträchtigung
  • Zertifizierte Elternbegleiterin
  • Sozial-pädagogische und therapeutische Fachkräfte mit viel Berufserfahrung
  • Heilpädagogisch, systemische Fachberatung/Fallberatung
  • Psychologische Fachberatung/Fallberatung

Der Ablauf

Die Hilfsangebote orientieren sich konkret am Bedarf der Familie.

Kinder und Eltern haben das Recht, als Familie zusammenzuleben, ein selbstbestimmtes Leben und volle Teilhabe hat dabei oberste Priorität.

Ziel der Angebote des IB ist es, ein Zusammenleben von Eltern mit geistigen Beeinträchtigungen und ihren Kindern, als Familie zu ermöglichen und Trennung zu vermeiden.

Dabei erhalten die Eltern und ihre Kinder die notwendige Unterstützung für ihr Zusammenleben.

Ausgangspunkt sind die Bedarfe und Sichtweisen der Familien.

Die Hilfen sind flexibel miteinander vernetzbar und werden in der Hilfeplanung gemeinsam vereinbart.

 

Die Unterstützung umfasst drei große Bereiche

 

Lebensbereich Eltern und Familie

Unterstützung bei Themen des Familienlebens, z.B. Fragen der Erziehung, Partnerschaft, Tages- und Lebensstrukturierung , Aufbau und Entwicklung eines tragfähigen sozialen Umfelds, Trennung/Scheidung, Fremdunterbringung, Rückführung

Lebensbereich Kinder

Unterstützung bei der Pflege, Versorgung und Erziehung der Kinder, z. B. Körperpflege, Gesundheit, altersgemäße Beschäftigung und Förderung

Lebensbereich Alltag

Unterstützung im lebenspraktischen Bereich, z. B. Haushaltsführung, Umgang mit Geld, Behördenangelegenheiten, Wohnungsangelegenheiten, berufliche Perspektiven

Unterstützungsformen

Die Unterstützungsformen innerhalb der Familie reichen von Motivation, Information und Beratung über Anleitung und Einübung, Mithilfe und Begleitung bis hin zur Übernahme von Tätigkeiten.

 

Formen der Begleiteten Elternschaft

  • ambulant (in eigener Wohnung, selbst angemieteter Wohnung)
  • stationär (im Wohnhaus des Trägers, angemieteter Wohnung)
  • außengelagertes Wohnen/betreutes Wohnen/Verselbstständigung (meist nach einem Aufenthalt in einer stationären Einrichtung)

 

Vernetzung

In der Begleitung findet zur konkreten Unterstützung die Vernetzung von Einrichtungen und Diensten der Kinder- und Jugendhilfe, ggf. der Behindertenhilfe und der Familienarbeit statt.

Ziel ist es, die Kinder und ihre Eltern in möglichst umfassende und gut kooperierende, überschaubare Netzwerke einzubinden.

Die Kinder sollen dort externe Förderung und Unterstützung erhalten, wenn ihre Eltern diese nicht leisten können.

Die Zielgruppe

  • Familien, die Hilfe benötigen aufgrund von geistiger Beeinträchtigung
  • der Kinder / Jugendliche mit geistiger Beeinträchtigung oder
  • geistig beeinträchtigten Eltern

Die Ziele des Angebots

  • Lebenssituationen bewältigen

  • Energie freisetzen

  • Eigene Lebenswege planen und verwirklichen

  • Individuelle Unterstützung einfordern

Teilen Sie unsere Inhalte

Kontakt

Hannelore Ohletz
Fax: 0281 89754

Standort

Regionalleitung NRW Nord - Jugendhilfeverbund
Schillwiese 13
46485 Wesel
Tel.: 0281 98409-0
Fax.: 0281 89754