upload/IB/IB West gGmbH/Kopf/WEST_Schulsozialarbeit Solingen_H-_01.jpg

Schulsozialarbeit am Mildred-Scheel-Berufskolleg

Das Mildred-Scheel-Berufskolleg ist eine Schule der Sekundarstufe II und repräsentiert die Berufsfelder Körperpflege, Ernährung und Hauswirtschaft sowie Sozial- und Gesundheitswesen mit dem Schwerpunkt Sozialwesen. Die Stärke der Schule ist die berufliche Ausrichtung der Bildungsgänge. Von der beruflichen Orientierung bis zum Berufsabschluss und vom Hauptschulabschluss bis zur Allgemeinen Hochschulreife bietet das Berufskolleg den ca.1000 Schülerinnen und Schülern, Auszubildenden und Studierenden ein großes Spektrum an Möglichkeiten.

 

 

Der Ablauf

Die Schulsozialarbeit ist eine langjährige Institution am Mildred-Scheel-Berufskolleg. Der Einsatz der Schulsozialarbeit nach dem Bildungs- und Teilhabepaket am Mildred-Scheel-Berufskolleg erfolgt seit 2012. Ihre Aufgabe ist es, die Schülerinnen und Schüler in ihrer Schullaufbahn zu unterstützen und zu begleiten. Die Komplexität des Schulalltags stellt zunehmend hohe Anforderungen an die Jugendlichen und jungen Erwachsenen.
Um diesen gerecht zu werden, ist es notwendig ihre Schwierigkeiten und Probleme, welcher Art auch immer, aufzugreifen und sie bei den Lösungswegen unterstützend zu begleiten. Die Schulsozialarbeit bietet professionelle Betreuung zusätzlich zum bereits vorhanden Angebot der Beratungslehrerin und des Beratungslehrers. Die besondere Stellung der Schulsozialarbeit ist darin zu sehen, dass sie außerhalb des Unterrichtssystems besteht und somit eine neutrale Rolle gegenüber allen Beteiligten einnehmen kann.

Und so vielschichtig die Bildungsmöglichkeiten des Mildred-Scheel-Berufskollegs sind, so unterschiedlich sind auch die Hilfsansprüche der Ratsuchenden, mit denen sie sich an die Fachkräfte der Schulsozialarbeit wenden.

Die (BuT-)Schulsozialarbeiterin und die Sozialpädagogin, die der Stadt Solingen angegliedert ist, arbeiten eng zusammen. Das Büro A15 wird von den Schulsozialarbeiterinnen gemeinsam genutzt, was die enge Zusammenarbeit und den Austausch erleichtert.

Neben der intensiven Betreuung gehört die Einzelfall- sowie Gruppenberatung zu den alltäglichen Aufgaben der Schulsozialarbeit. Dabei ist anzumerken, dass neben dem Beratungsbedarf bei persönlichen Problemen und Fragestellungen die soziale Gruppenarbeit zunehmend in den Vordergrund rückt. Denn Mobbing und Klassenkonflikte sind zentrale Problemlagen vieler Klassen. Der Bedarf an Vermittlungsarbeit und Sozialtraining steigt enorm. In solchen Situationen greifen viele Lehrkräfte auf die Unterstützung der Schulsozialarbeit zurück und schätzen die vermittelnde Arbeit.

Die Umsetzung des Bildungs- und Teilhabepakets erfolgt zunächst innerhalb der stark förderbedürftigen Klassen (VOBI 1,2 und 3, IFK). Durch die intensive Betreuung und Begleitung der Zielgruppe wird der Zugang zu den Schülerinnen und Schülern erleichtert, sodass Ansprüche auf Leistungen schneller geprüft und entsprechend akquiriert werden können.

Betreuung, Begleitung und Unterstützung der Internationalen Förderklassen (IFK) in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Lehrkräften der Klassen. Bei der IFK handelt es sich um Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund, die sich erst seit wenigen Monaten in Deutschland aufhalten und dementsprechend ein niedriges Sprachniveau der deutschen aufweisen. In Gesprächen wird geklärt, inwiefern Personen dieser Zielgruppe Ansprüche auf Leistungen aus dem Bildungs-und Teilhabepaket haben.

 

Die Zielgruppe

Schülerinnen und Schüler

Erziehungsberechtigte

Die Ziele des Angebots

Schülerinnen und Schüler zu unterstützen bei:

– Beratung und Antragstellung zum Bildungs- und Teilhabepaket
– persönlichen und familiären Problemen
– schwierigen Situationen im Schulalltag
– bei Problemen mit Lehrern, mit Schülern
– finanziellen Problemen
– beruflicher Orientierung
– und, und, und

Erziehungsberechtigte zu unterstützen bei:
– Streitigkeiten zwischen Eltern und Schülern
– Konfliktsituationen mit Schule
– Weitervermittlung zu anderen sozialen Diensten
– Ausbildungsproblemen
– Beratung und Antragstellung zum Bildungs- und Teilhabepaket, bei Erstattung von Klassenfahrten, Förderunterricht, Schulbücher etc.

Die Gespräche sind selbstverständlich streng vertraulich!

Weitere Informationen

/

 

Ansprechpartner:

Leitung der Schulsozialarbeit der IB West gGmbH:
Döndü Yagiz (Betriebsstättenleitung)
Telefon: 0212/450 10

Schulsozialarbeiter:
Santo Fabio Larosa
Diensthandy: 0157 32615476
E-Mail: santo.fabio.larosa@ib.de

 

Anbieter:

Internationaler Bund West gGmbH
Beratungs- und Bildungszentrum am Neumarkt
Am Neumarkt 50a
42651 Solingen
Tel.: 0212 230 678 28
Fax.: 0212 645 698 38

Kontakt

Standort

Schulsozialarbeit im Primar- und Sekundarbereich
Ufergarten 35
42651 Solingen
Fax.: 0212 645 698 38
Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots und werden zu Analysezwecken verwendet. OK Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.