"Folgen der Pandemie sind für Kinder unmittelbar zu spüren"

IB zum heutigen Weltkindertag der Vereinten Nationen / Erinnerung an die Erklärung der Kinderrechte vor 61 Jahren

Teilen Sie unsere Inhalte

Die Vereinten Nationen feiern heute den Weltkindertag. Dieser Tag wurde 1954 als universeller Kindertag ins Leben gerufen und wird jedes Jahr am 20. November von den Vereinten Nationen gefeiert, um das internationale Miteinander, das Bewusstsein der Kinder weltweit und die Verbesserung des Wohlergehens der Kinder zu fördern.

Der 20. November ist ein wichtiges Datum, da es das Datum im Jahr 1959 ist, an dem die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Erklärung der Rechte des Kindes verabschiedete. Es ist auch das Datum im Jahr 1989, an dem die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Konvention über die Rechte des Kindes verabschiedete. Seit 1990 jährt sich zum Weltkindertag auch der Tag, an dem die Generalversammlung der Vereinten Nationen sowohl die Erklärung als auch die Konvention über Kinderrechte verabschiedet hat.

"Am heutigen Weltkindertag möchten wir daran erinnern, dass die COVID-19-Krise zu einer Kinderrechtskrise in der Welt geführt hat. Die Folgen der Pandemie für Kinder sind unmittelbar und können, wenn sie nicht angegangen werden, ein Leben lang anhalten”, so Karola Becker, Mitglied des IB-Vorstands.

 


Ihr Ansprechpartner für Presse

Dirk Altbürger
Telefon: +49 69 94545-112
e-Mail: Senden

Ihre Ansprechpartnerin für solidarische Geschichten
Lara Reichwein
Telefon: +49 69 94545-128
E-Mail: senden