Gesammeltes Wissen für die Zukunft des IB nutzen

Bundesweites Netzwerk / Verknüpfung mit zahlreichen lokalen und regionalen Gremien


Am 24. und 25. Oktober ist das neue Bundeskuratorium des Internationalen Bundes (IB) zu seiner konstituierenden Sitzung in Berlin zusammen gekommen. Neuer Vorsitzender ist der ehemalige Staatsminister im Bundeskanzleramt, Anton Pfeifer. Er wurde im September vom ehrenamtlichen Präsidium des IB zum Nachfolger von Heinrich Hartmann gewählt. Hartmann, Mitbegründer des IB im Jahre 1949, stand aus Altersgründen nicht mehr für diesen Posten zur Verfügung. Wegen seiner Verdienste ernannte ihn das Präsidium zum Ehrenvorsitzenden des Bundeskuratoriums.

 

Satzungsgemäße Aufgabe dieses Gremiums ist es, das Präsidium des IB zu beraten und Empfehlungen abzugeben. Der jeweilige Vorsitzende des Bundeskuratoriums ist automatisch auch Mitglied des Präsidiums.

Der neue Vorsitzende hat sich viel vorgenommen: "Das neue Bundeskuratorium des IB mit seinen 35 Mitgliedern zeichnet sich durch einen hohen Sachverstand in allen gesellschaftlichen und politischen Bereichen aus. Dieses gesammelte Wissen gilt es zu nutzen - für eine sozial gerechte Zukunftsentwicklung in unserem Lande und für die berufliche Qualifizierung aller", fasst Anton Pfeifer die Ziele seiner künftigen Arbeit im Bundeskuratorium zusammen. 
Das Bundeskuratorium soll gleichzeitig ein Netzwerk in die Entscheidungsebenen dieses Landes hinein sein, aber auch die Arbeit der zahlreichen Kuratorien in den Verbünden und Einrichtungen des IB stärker miteinander verknüpfen. 
"Die lokalen und regionalen Kuratorien in den Verbünden und Einrichtungen des IB sind einerseits ein wichtiger Bestandteil im dem Bemühen des Internationalen Bundes, aktuelle und zeitgemäße Angebote machen zu können, andererseits aber auch sehr wichtige Schnittstellen zu den lokalen und regionalen Entscheidungsträgern und den gesellschaftlichen Kräften." Diese wichtigen Funktionen, so Pfeifer, wird auch das Bundeskuratorium in Zukunft noch stärker wahrnehmen und dabei von den Erfahrungen der mehr als 70 Kuratorien im IB profitieren.

Der Präsident des Internationalen Bundes, Bundesminister a.D. Dr. Herbert Ehrenberg, dankte Heinrich Hartmann schon im Vorfeld der konstituierenden Sitzung in Berlin für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement und wünschte Anton Pfeifer "gutes Gelingen" für die anspruchsvollen Ziele, die er sich gesetzt habe: "Wir sind sicher, dass Sie die Erwartungen, die Sie selbst und wir in Sie setzen, erfüllen werden", so Ehrenberg, "und erwarten mit Spannung Ihre Vorschläge für die künftige Arbeit des IB." 


Spendenaktion

Die Stiftung des Internationalen Bundes sammelt nach wie vor Geldspenden, um Menschen zu unterstützen, die aus der Ukraine nach Polen geflohen sind.  Nähere Angaben dazu sowie viele weitere Informationen zum Thema gibt es hier.

Jetzt hier spenden!

 

 

Ihr Ansprechpartner für Presse

Dirk Altbürger
Telefon: +49 69 94545-112
e-Mail: Senden