IB begrüßt Pläne zu staatlich geförderter, beruflicher Weiterbildungs-Auszeit


Der Internationale Bund (IB) begrüßt grundsätzlich die Pläne der Bundesregierung, eine Weiterbildungsauszeit einzuführen. Foto: clareich / pixabay.com

Der Internationale Bund (IB) begrüßt grundsätzlich die Pläne der neuen Bundesregierung, eine staatlich geförderte Auszeit zur Weiterbildung einzuführen. Demnach würden Arbeitnehmer*innen, die für eine gewisse Zeit im Beruf pausieren, um neue Qualifikationen zu erlernen, während der Dauer der Weiterbildung finanzielle Unterstützung durch den Bund erhalten.

Die aktuellen Pläne sehen dafür einen Zeitraum von einem Jahr vor, eine Streckung zu einer zweijährigen Bildungsteilzeit wäre jedoch ebenfalls möglich. Das Bundesarbeitsministerium möchte diese Regelung ab dem Jahr 2023 einführen und sich am bereits bestehenden österreichischen Modell orientieren. Aus Sicht des IB kommt es jetzt vor allem auf die Bereitschaft der Arbeitgeber an, denn die Inanspruchnahme muss im Einvernehmen von Arbeitgebern und Arbeitnehmer*innen geklärt werden.

Transformation bewältigen, Fachkräftemangel bekämpfen

Besonders für Branchen im Strukturwandel, wie beispielsweise die Automobilindustrie, wäre dies eine gute Möglichkeit, die nun neu nachgefragten Qualifikationen bei der Belegschaft sicherzustellen. Darüber hinaus bestünde mit diesem Modell unter anderem die Möglichkeit, dem Fachkräftemangel in den Pflege-, Erziehungs- und Sozialberufen oder der IT effektiv entgegenzuwirken.

„Wir müssen abwarten, inwieweit die Pläne tatsächlich umgesetzt werden. Doch die Stoßrichtung stimmt: Viele Branchen durchleben angesichts der Digitalisierung sowie neuer Geschäftsmodelle im Kontext der Bekämpfung des Klimawandels eine Transformation. Dies sowie die Umsetzung geeigneter Instrumente zur Behebung des der Fachkräftemangels machen umfassende Weiterbildung notwendig. Ideal wäre ein individueller Rechtsanspruch auf Weiterbildung“, meint der IB-Vorstandsvorsitzende Thiemo Fojkar.

Der Internationale Bund verfügt über ein großes Angebot zur Weiterbildung.


 

Spendenaktion

Die Stiftung des Internationalen Bundes sammelt nach wie vor Geldspenden, um Menschen zu unterstützen, die aus der Ukraine nach Polen geflohen sind.  Nähere Angaben dazu sowie viele weitere Informationen zum Thema gibt es hier.

Jetzt hier spenden!

 

 

Kontaktdaten unseres Presse-Teams:


Dirk Altbürger
Pressesprecher

Telefon: +49 69 94545-107
E-Mail: dirk.altbuerger@ib.de

Matthias Schwerdtfeger
stellvertretender Pressesprecher

Telefon: +49 69 94545-108
E-Mail: matthias.schwerdtfeger@ib.de