IB begrüßt Verabschiedung der Data-Literacy-Charta durch Stifterverband

„Digitalisierung ist kein Mehrwert, wenn man nicht mit den Informationen umgehen kann!“

Teilen Sie unsere Inhalte

Der IB begrüßt ausdrücklich die Verabschiedung der Data-Literacy-Charta durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Die Ratifizierung des Dokuments unterstreiche die große Bedeutung von Datenkompetenz im digitalen Zeitalter. Deren Grundlagen müsse man bereits im Kindesalter legen, so der IB-Vorstandsvorsitzende Thiemo Fojkar.

Die Data-Literacy-Charta korrespondiert mit der Datenstrategie der Bundesregierung sowie mit der Berliner Erklärung zur Digitalen Gesellschaft. In ihr sind alle Kompetenzen aufgelistet, die Menschen im Angesicht der riesigen Flut von Online-Informationen dabei helfen, sich zurechtzufinden und die Daten nach Relevanz und Einsatzmöglichkeit zu sortieren. Damit stellt sie nach Meinung vieler Experten*Expertinnen nicht weniger als das Herzstück zeitgemäßer Allgemeinbildung dar. Versäumnisse auf diesem Feld können unter anderem  zu beruflichen, sozialen und juristischen Problemen führen.

Die fünf Leitprinzipien der Charta lauten:

  1. Data Literacy muss allen Menschen zugänglich sein.
  2. Data Literacy muss lebenslang in allen Bildungsbereichen vermittelt werden.
  3. Data Literacy muss als transdisziplinäre und fächerübergreifende Kompetenz vermittelt werden.
  4. Data Literacy muss den gesamten Prozess der Erkenntnis- und Entscheidungsfindung mit Daten systematisch abdecken.
  5. Data Literacy muss Wissen, Fähigkeiten und Werthaltungen für einen bewussten und ethisch fundierten Umgang mit Daten umfassen.

Alle Unterzeichner*Unterzeichnerinnen setzen sich dafür ein, das Verständnis von Data Literacy und die dazugehörigen Kompetenzen zu vergrößern. Unter anderem der Digitalrat der Bundesregierung, der Bundesverband Künstliche Intelligenz sowie verschiedene Universitäten und Bildungsinstitute haben sich diesen Werten bereits verpflichtet. Gleichzeitig rufen sie andere gesellschaftliche Akteure*Akteurinnen auf, es ihnen gleich zu tun.

„Digitale Kompetenz ist bei den Klienten*Klientinnen des IB von entscheidender Bedeutung. Digitalisierung an sich ist kein Mehrwert, wenn man nicht mit den Informationen umgehen kann! Online-Bildung beispielsweise ist nicht nur eine Frage der technischen Umsetzung, sondern vor allem eine der Kompetenzsteigerung. Man muss wissen, wie man Inhalte beurteilt – und nicht nur, wie man Medien technisch bedient“, betont Thiemo Fojkar.

Weitere Informationen zum Thema unter: www.stifterverband.org/charta-data-literacy


Ihr Ansprechpartner für Presse

Dirk Altbürger
Telefon: +49 69 94545-112
e-Mail: Senden