IB gedenkt der Opfer des Völkermords in Ruanda

Internationale Staatengemeinschaft trägt Verantwortung, ethnische Konflikte zu verhindern


Mahnmal für am 17. April 1994 in Ruanda ermordete Menschen: Der Internationale Bund (IB) erinnert an die Opfer des Völkermordes. Foto: MilanoPE /Shutterstock

Heute jährt sich der Beginn des Völkermords in Ruanda zum 28. Mal. Innerhalb von 100 Tagen wurden in dem ostafrikanischen Land über 800.000 Menschen auf Befehl der Regierung getötet, die meisten davon gehörten der Minderheit der Tutsi an. Über 2,5 Millionen Menschen befanden sich danach auf der Flucht, innerhalb Ruandas, aber auch in benachbarte Staaten.

Der Konflikt hat seine Wurzeln in der Kolonialisierung des afrikanischen Staates, durch die eine Spaltung zwischen den Bevölkerungsgruppen der Hutu und Tutsi entstand und ihren grausamen Höhepunkt in dem Völkermord fand. Die Aufarbeitung des Genozids setzt sich bis zum heutigen Tag fort.

„Der IB bekennt sich zu den allgemeinen Menschenrechten der Vereinten Nationen und setzt sich in seiner Arbeit gegen jede Form von ethnischer Diskriminierung ein. Der 7. April 1994 markiert einen tragischen Tag in der Geschichte Ruandas und der Welt und sollte uns jedes Jahr wieder in Erinnerung rufen, dass die internationale Staatengemeinschaft die Verantwortung dafür trägt, Gräueltaten wie diese in Zukunft zu verhindern“, so der Vorstandsvorsitzende des IB, Thiemo Fojkar.

Der Internationale Bund ist in der Entwicklungszusammenarbeit aktiv und hat im Dezember 2021 in Ruanda ein Projekt zur Weiterentwicklung der Holzverarbeitung gestartet. Mehr Informationen dazu hier.


 

Spendenaktion

Die Stiftung des Internationalen Bundes sammelt nach wie vor Geldspenden, um Menschen zu unterstützen, die aus der Ukraine nach Polen geflohen sind.  Nähere Angaben dazu sowie viele weitere Informationen zum Thema gibt es hier.

Jetzt hier spenden!

 

 

Kontaktdaten unseres Presse-Teams:


Dirk Altbürger
Pressesprecher

Telefon: +49 69 94545-107
E-Mail: dirk.altbuerger@ib.de

Matthias Schwerdtfeger
stellvertretender Pressesprecher

Telefon: +49 69 94545-108
E-Mail: matthias.schwerdtfeger@ib.de