IB ruft Bürger*innen zur Teilnahme an „Konferenz zur Zukunft Europas“ auf

Europäische Union lädt vor allem junge Menschen ein, Ideen auszutauschen


Der Internationale Bund (IB) ruft aller Bürger*innen auf, sich an der "Konferenz zur Zukunft Europas" der EU zu beteiligen. Foto: Christian Lue / unsplash.com

Der Internationale Bund (IB) ruft alle Bürger*innen in Deutschland und darüber hinaus dazu auf, sich an der „Konferenz zur Zukunft Europas“ zu beteiligen. Dies ist eine von der Europäischen Union initiierte Veranstaltung, bei der Menschen aus ganz Europa über den Stand und die Zukunft der kontinentalen Gemeinschaft diskutieren.

Das Europäische Parlament, der Europäische Rat und die Europäische Kommission haben sich verpflichtet, die Bürger*innen der Union anzuhören und deren Wünsche und Anregungen im Rahmen ihrer Möglichkeiten umzusetzen. Die Konferenz wird voraussichtlich bis zum Frühjahr 2022 Schlussfolgerungen inklusive Leitlinien für die Zukunft Europas erarbeiten.

Jede*r kann eigene Veranstaltungen organisieren

Europäer*innen aus allen Gesellschaftsschichten und aus allen Mitgliedsländern der Union sind aufgerufen, sich zu beteiligen. Junge Menschen werden bei dieser Zukunftskonferenz eine zentrale Rolle spielen, teilt die EU bereits jetzt mit. Es besteht auch die Möglichkeit, eigene Veranstaltungen zu organisieren und die Berichte dazu anschließend online zu teilen. Weitere Informationen sowie die Teilnahmebedingungen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier.

„Der Internationale Bund steht fest zu seiner Tradition der Zusammenarbeit und Einheit mit den europäischen Nachbarn. Uns ist an einer starken, aktiven kontinentalen Stabilisierung der Union gelegen. Um dies langfristig sicherzustellen, müssen die Bürger*innen beteiligt und vor allem die Wünsche junger Menschen berücksichtigt werden. Daher begrüßen wir die Konferenz zur Zukunft Europas ausdrücklich und rufen alle Bürger*innen zur Teilnahme auf“, sagt Thiemo Fojkar, Vorstandsvorsitzender des IB und Präsidiumsmitglied der Europa Union Deutschland.


Ihr Ansprechpartner für Presse

Dirk Altbürger
Telefon: +49 69 94545-112
e-Mail: Senden