IB und andere Träger protestieren gegen Kürzung von 185 Mio. Euro bei „Gesamtprogramm Sprache“

Integrations- und Berufssprachkurse sind elementar für Zugewanderte


Deutschunterricht beim Internationalen Bund (IB)

Deutschunterricht beim Internationalen Bund (IB): Mehrere Bildungsträger protestieren gegen Kürzungen beim Gesamtprogramm Sprache. Foto: Frank Hamma

Der Internationale Bund (IB) protestiert in einem Aufruf gemeinsam mit anderen Bildungsträgern gegen geplante Kürzungen im Bundeshaushalt, die das „Gesamtprogramm Sprache“ betreffen. Insgesamt sind im Entwurf für 2023 rund 185 Millionen Euro weniger für die Sprachkurse vorgesehen als in diesem Jahr.

Das Jahr 2022 hat gezeigt, wie effektiv das Gesamtprogramm Sprache ist: In den Erstorientierungskursen erlernen neuankommende Geflüchtete Grundlagen und erste Schritte in Deutschland. Bis zum 01.01.2023 werden mehr als 300.000 nach Deutschland zugewanderte Menschen einen Integrationssprachkurs begonnen haben. Mehr als die Hälfte von ihnen kommt aus der Ukraine. Die darauf aufbauenden Berufssprachkurse ermöglichen eine nachhaltige Integration in den ersten Arbeitsmarkt. Dies ist auch angesichts des akuten Fach- und Arbeitskräftemangels in der deutschen Wirtschaft von erheblicher Bedeutung.

Zuwanderung nach Deutschland wird 2023 vermutlich spürbar steigen

Die prognostizierte Zahl der Sprachkurs-Teilnehmenden von 180.000 wurde in diesem Jahr weit übertroffen. Die Träger vor Ort mussten ihre Kapazitäten bei Lehrpersonal, Räumlichkeiten, Technik und mehr daher bis zur Belastungsgrenze aufstocken – bei gleichzeitig massiv gestiegenen Kosten.

Da die Zuwanderungszahlen 2023 höchstwahrscheinlich spürbar steigen, ist die Mittelkürzung im Bundeshaushalt umso unverständlicher. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sowie die unterzeichnenden Trägerverbände gehen davon aus, dass im kommenden Jahr mindestens 300.000 neue Teilnehmer*innen zu verzeichnen sein werden. Der Koalitionsvertrag der Ampel hatte zugesagt, die Bedingungen für die Träger zu verbessern.

„Wir appellieren daher an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages: Setzen Sie sich für eine deutliche Erhöhung der vorgesehenen Mittel ein! Diese müssen bedarfsgerecht sein und deutlich über die Planzahlen des Vorjahres hinausgehen!“, sagt Thiemo Fojkar, Vorstandsvorsitzender des IB.

Der IB hat ein großes Angebot an Sprachkursen für verschiedene Zwecke in ganz Deutschland.


 

Spendenaktion

Die Stiftung des Internationalen Bundes sammelt nach wie vor Geldspenden, um Menschen zu unterstützen, die aus der Ukraine nach Polen geflohen sind.  Nähere Angaben dazu sowie viele weitere Informationen zum Thema gibt es hier.

Jetzt hier spenden!

 

 

Kontaktdaten unseres Presse-Teams:


Dirk Altbürger
Pressesprecher

Telefon: +49 69 94545-107
E-Mail: dirk.altbuerger@ib.de

Matthias Schwerdtfeger
stellvertretender Pressesprecher

Telefon: +49 69 94545-108
E-Mail: matthias.schwerdtfeger@ib.de