IB zum Deutsch-Französischen Tag: Freundschaft mit Nachbarn ist Motor für Frieden

Henri Humblot gehörte zu den Gründern des Internationalen Bundes


Die Beziehung zu Frankreich ist für den Internationalen Bund (IB) bereits seiner Gründung von hoher Bedeutung. Foto: Jossuha Théophile / unsplash.com

Der Internationale Bund (IB) erinnert zum Deutsch-Französischen Tag am 22. Januar an die Bedeutung der Freundschaft mit dem westlichen Nachbarland. Auch der freie Träger der Bildungs-, Jugend- und Sozialarbeit blickt auf eine lange und tiefe Verbindung mit Frankreich zurück.

Die Gründung des Internationalen Bundes 1949 kam schließlich erst durch das aktive Mitwirken der französischen Militärregierung zustande. Der Offizier Henri Humblot sorgte mit seinem Engagement dafür, dass auch Jugendbegegnungen Teil des IB-Programms wurden. Die Idee dahinter war, das Verständnis füreinander bei der jungen Generation zu vertiefen – unabhängig von Herkunft oder politischer Orientierung. Hierbei wurden und werden humanistische Werte vermittelt, um neue Feindschaften zu verhindern.

Am 22. Januar 1963 unterzeichneten Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Staatspräsident Charles de Gaulle den Élysée-Vertrag. Mit diesem deutsch-französischen Freundschaftsvertrag wollten die beiden Länder einen Schlussstrich nach einer langen Phase von Kriegen mit unzähligen Toten und Zerstörungen ziehen. Inzwischen sind Deutschland und Frankreich Freunde, Verbündete und ein gemeinsamer Anker sowie Motor der friedlichen europäischen Einigung. Der 22. Januar wurde offiziell zum Deutsch-Französischen Tag.

IB trug viel zum Aufbau des Deutsch-Französischen Jugendwerks bei

Ebenfalls 1963 wurde das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) gegründet, zu dessen Aufbau der IB maßgeblich beitrug. Unter anderem im Rahmen dieser Kooperation hat der IB den Geist des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages seit vielen Jahrzehnten durch Bildungsprogramme, Jugendarbeit, persönliche Begegnungen und mehr mit Leben gefüllt.

„Allen, die dazu beigetragen haben – und dies noch tun werden – möchte ich meinen herzlichsten Dank aussprechen! Wir sind froh und dankbar, dass unsere französischen Nachbarn*Nachbarinnen heute unsere Freunde sind. Der IB wird sich auch zukünftig aktiv für den Erhalt der guten Beziehungen einsetzen“, betont Thiemo Fojkar, Vorstandsvorsitzender des IB.


 

Spendenaktion

Die Stiftung des Internationalen Bundes sammelt nach wie vor Geldspenden, um Menschen zu unterstützen, die aus der Ukraine nach Polen geflohen sind.  Nähere Angaben dazu sowie viele weitere Informationen zum Thema gibt es hier.

Jetzt hier spenden!

 

 

Kontaktdaten unseres Presse-Teams:


Dirk Altbürger
Pressesprecher

Telefon: +49 69 94545-107
E-Mail: dirk.altbuerger@ib.de

Matthias Schwerdtfeger
stellvertretender Pressesprecher

Telefon: +49 69 94545-108
E-Mail: matthias.schwerdtfeger@ib.de