"Konjunkturpaket kann den sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft fördern"

IB-Präsidentin Petra Merkel: "Hoffnungsvolles Zeichen"

Teilen Sie unsere Inhalte

Quelle: Bundesministerium der Finanzen

„Das gestern beschlossene Konjunkturpaket kann dazu beitragen, den sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft in Zeiten der Krise als Folge der Corona-Pandemie zu fördern“, sagt die Präsidentin des Internationalen Bundes, Petra Merkel.

„Als freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit geht es uns vor allem um die Bildungs- und Chancengerechtigkeit in Deutschland und Europa. Mit der Entscheidung, das Investitionsprogramm für den Ausbau von Ganztagsschulen und Ganztagesbetreuung zu beschleunigen und sogar zusätzliche Mittel für besonders aktive Länder bereitzustellen, betont die Politik die Bedeutung dieser Bildungsangebote“, so Merkel. Die Schere sollte allerdings auch nicht zwischen den Ländern auseinander gehen. Die Mittel für den Digitalpakt Schule werden außerdem aufgestockt – auch das sei eine sehr erfreuliche Entscheidung, ergänzt die IB-Präsidentin.

Als wichtiger Dienstleister im Bereich der beruflichen Bildung hat der IB auch die Interessen der Auszubildenden im Blick. Dass im Konjunkturprogramm die Betriebe gefördert werden sollen, die Probleme bei der Weiterbeschäftigung ihrer Auszubildenden haben oder die im Gegenteil die Zahl der ihrer Auszubildenden erhöhen wollen, sei eine hervorragende Idee. Damit könne sichergestellt werden, dass die Wirtschaft auch in Zukunft auf gut ausgebildete Facharbeiter*innen zurückgreifen könne. Außerdem ist die Sicherung von Ausbildungsstellen eine wichtige Unterstützung für junge Menschen beim Start ins Berufsleben. Würden sie beispielsweise ihren Ausbildungsplatz verlieren, wäre das für viele von ihnen eine persönliche Katastrophe.

Dass viele Unternehmen sozial handeln und ihre Mitarbeiter*innen lieber in Kurzarbeit schicken als sie zu entlassen, ist ein hoffnungsvolles Zeichen. Sollte es dennoch im Zuge der aktuellen Krise zu Freistellungen kommen, kann der IB den betroffenen Menschen ihnen mit Weiterbildungen und Qualifizierungsangeboten neue Perspektiven vermitteln.


Ihr Ansprechpartner für Presse

Dirk Altbürger
Telefon: +49 69 94545-112
e-Mail: Senden

Ihre Ansprechpartnerin für solidarische Geschichten
Lara Reichwein
Telefon: +49 69 94545-128
E-Mail: senden