Tag der Kinderbetreuung: IB betont Bedeutung der Kita-Arbeit während der Pandemie

Dank an Erzieher*innen, Berater*innen, Freiwillige und weitere Mitarbeitende


Zum Tag der Kinderbetreuung dankt der IB seinen Mitarbeitenden in Kindergärten, Horten, Kitas, Beratungseinrichtungen sowie Ganztagsangeboten. Foto: Tolmacho

Zum heutigen Tag der Kinderbetreuung hat der Internationale Bund (IB) einmal mehr die Bedeutung der Arbeit in Kitas, Kindergärten, Horten und Ganztagsangeboten betont. Die Mitarbeitenden in den mehr als 200 entsprechenden Einrichtungen des IB haben während der COVID-19-Pandemie extrem wertvolle Dienste an der Gesellschaft geleistet.

Der Internationale Bund konnte trotz der durch die Politik notwendigerweise erlassenen Beschränkungen zur Bekämpfung von Corona die meisten seiner Kindergärten etc. fast durchgehend geöffnet lassen. Zum einen wurden damit die Eltern entlastet. Zum anderen konnte den Kindern auch während der Pandemie ein relativ normaler Alltag mit Kontakt zu Gleichaltrigen geboten werden.

Corona zeigt Bedeutung von Kindergärten etc. noch deutlicher

Die Kindertageseinrichtungen des IB in ganz Deutschland zeichnen sich unter anderem durch ihren ganzheitlichen Ansatz aus. Er berücksichtigt beispielsweise aktuelle Forschungsergebnisse zur Gestaltung frühkindlicher Bildungsprozesse.

„Die Erzieher*innen, Berater*innen, Freiwilligen und weiteren Mitarbeitenden unserer Einrichtungen tragen mit ihrem Engagement in erheblichem Maße zum Gelingen unseres Alltags und den Zukunftschancen unserer Kinder bei. In den vergangenen Monaten hat sich die enorme gesellschaftliche Bedeutung aber besonders deutlich gezeigt. Dafür möchte ich allen Mitarbeitenden meinen besonderen Dank aussprechen. Wir sind alle stolz auf ihre Leistungen“, erklärt der IB-Vorstandsvorsitzende Thiemo Fojkar.

 


Spendenaktion

Die Stiftung des Internationalen Bundes sammelt nach wie vor Geldspenden, um Menschen zu unterstützen, die aus der Ukraine nach Polen geflohen sind.  Nähere Angaben dazu sowie viele weitere Informationen zum Thema gibt es hier.

Jetzt hier spenden!

 

 

Ihr Ansprechpartner für Presse

Dirk Altbürger
Telefon: +49 69 94545-112
e-Mail: Senden