Studie: Mehrheit will verpflichtenden Onlineunterricht bei Schulschließung

Internationaler Bund: Präsenzunterricht mit Sicherheitsmaßnahmen muss aber möglichst Vorrang haben


Nicht alle Kinder hatten und haben während der Pandemie Unterstützung beim digitalen Fernunterricht. Foto: Sofatutor/unsplash

Eine Mehrheit der deutschen Bevölkerung hat sich in einer aktuellen Umfrage für verpflichtenden Onlineunterricht ausgesprochen, sollte es erneut zu Schulschließungen kommen. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel zitiert aus dem „Bildungsbarometer 2021“ des Münchner Ifo-Instituts (mehr zu dieser Studie gibt es hier). Demnach möchten 74 Prozent der Befragten, dass Schulen digitalen Unterricht anbieten müssen, wenn sie mehr als fünf Unterrichtstage am Stück geschlossen bleiben.

81 Prozent der an der Umfrage Teilnehmenden sprachen sich zudem für verpflichtende Fortbildungen für Lehrkräfte aus, in denen diese im Bereich Onlineunterricht weitergebildet werden. 83 Prozent wünschen sich darüber hinaus eine zusätzliche Betreuung für bestimmte Schüler*innen. Dazu zählen beispielsweise Kinder oder Jugendliche mit schlechteren Noten sowie jene, deren Eltern alleinerziehend sind oder einen Migrationshintergrund haben.

Digitalisierung der Schulen soll sich auch nach der Pandemie fortsetzen

Große Zustimmung (75 Prozent) gibt es entsprechend für das von der Politik aufgelegte, milliardenschwere Programm, mit dem die im Lockdown aufgekommenen Lernrückstände ausgeglichen werden sollen. Ähnlich hoch ist der Anteil der Befragten, die die verstärkte Nutzung digitaler Technik in der Schule auch nach dem Ende der Pandemie wünschen: 77 Prozent.

Thiemo Fojkar, Vorstandsvorsitzender des IB: „Es muss alles getan werden, damit Schüler*innen auch in diesen Zeiten geregelten Unterricht erhalten. Sie sind die Fachkräfte der Zukunft und dürfen nicht abgehängt werden, besonders diejenigen, die aus Familien mit geringem Bildungsniveau kommen. Digitaler Unterricht ist unvermeidlich, aber nicht die Lösung an sich. Dem Präsenzunterricht ist unter Einhaltung entsprechender Sicherheitsmaßnahmen Vorrang einzuräumen. Hier sind wir in der Pflicht gegenüber nachfolgenden Generationen. Der IB wird alles daransetzen, psychische und pädagogische Pandemie-Folgen abzumildern.“ Weitere Informationen zu den Schulen des IB gibt es hier.


Ihr Ansprechpartner für Presse

Dirk Altbürger
Telefon: +49 69 94545-112
e-Mail: Senden