Studie: Firmen mit ausländischen Beschäftigten stellen häufiger Geflüchtete ein

Internationaler Bund: Staatlich geförderte Weiterbildung könnte die Quote erhöhen


Handwerker mit Migrationshintergrund: Der Internationale Bund (IB) glaubt, dass sich die Quote von Unternehmen, die Geflüchtete einstellen, steigern ließe. Foto: unsplash.com

Deutsche Unternehmen, in denen bereits Beschäftigte mit ausländischen Wurzeln tätig sind, stellen häufiger Geflüchtete ein. Dies geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesanstalt für Arbeit hervor. Die Untersuchung basiert auf einer repräsentativen Befragung von rund 15.500 Betrieben aller Größen und Wirtschaftszweige, in denen jeweils mindestens eine Person sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist.

Die Zahl der Firmen, die überhaupt Geflüchtete einstellen, ist aber gering: Während Unternehmen, die bereits ausländische Mitarbeitende haben, dies in acht Prozent aller Fälle tun, sind es unter den restlichen Betrieben gerade einmal zwei Prozent.

Das IAB sieht für die höhere Quote bei Firmen mit ausländischen Beschäftigten mehrere Gründe: Erstens haben diese Unternehmen bereits Erfahrung mit den gesetzlichen Regelungen zur Beschäftigung von Menschen ohne deutschen Pass. Das reduziert ihre Angst vor großer Bürokratie in der Abstimmung mit Behörden.

Zweitens können diese Firmen das Qualifikationslevel Geflüchteter besser einschätzen. In vielen Ländern erwirbt man sich berufliches Wissen und Können nicht durch formale Abschlüsse, sondern durch praktische Erfahrung. Arbeiten bereits Landsleute einer geflüchteten Person im Unternehmen, können diese oft beurteilen, ob ein*e Bewerber*in dem Team weiterhelfen kann. Dabei spielt – ebenso wie bei der Integration des*der neuen Mitarbeitenden – die Kenntnis der jeweiligen Landessprache natürlich zusätzlich eine große Rolle.

Fachkräftemangel trifft kleinere Unternehmen besonders hart

Ein weiterer Grund: Geflüchtete suchen in Deutschland oft Kontakt zu Menschen, die Wurzeln im selben Land haben. Sind diese berufstätig, ergibt sich dadurch oft die Möglichkeit, im selben Unternehmen vorstellig zu werden. Laut IAB geschieht dies besonders oft in kleineren Firmen. Diese sind angesichts des Fachkräftemangels eher bereit, auf formale Berufsabschlüsse von Bewerbern*Bewerberinnen zu verzichten. Besonders gilt dies für Regionen mit geringer Arbeitslosigkeit.

„Für Geflüchtete ist es wichtig, möglichst schnell Arbeit zu finden. Das fördert ihre Integration und verbessert ihr Selbstwertgefühl. Die Quote der Firmen, die Menschen mit Migrationserfahrung einstellen, ist aber immer noch viel zu gering! Würde der Staat mehr in Weiterbildung investieren, ließe sich diese Zahl deutlich erhöhen“, sagt Thiemo Fojkar, Vorstandsvorsitzender des Internationalen Bundes (IB). Der IB ist selbst in der Aus- und Weiterbildung von geflüchteten Menschen tätig.

Der IB hilft der Ukraine – bitte helfen Sie mit!


Spendenaktion

Die Stiftung des Internationalen Bundes sammelt nach wie vor Geldspenden, um Menschen zu unterstützen, die aus der Ukraine nach Polen geflohen sind.  Nähere Angaben dazu sowie viele weitere Informationen zum Thema gibt es hier.

Jetzt hier spenden!

 

 

Ihr Ansprechpartner für Presse

Dirk Altbürger
Telefon: +49 69 94545-112
e-Mail: Senden