Zustände in deutschen Kitas teilweise dramatisch

IB fordert endlich politische Lösungen


In deutschen Kitas fehlen nach Angaben des Kita-Verbandes aktuell mehr als 100.000 Erzieher*innen, bis 2030 könnte sich die Zahl sogar noch verdoppeln. 60 Prozent der für die aktuelle Studie des Paritätischen Gesamtverbands befragten Fachkräfte beklagen, dass sie auf die kindlichen Bedürfnisse nicht ausreichend eingehen können. Dr. Rahel Dreyer, Professorin für Pädagogik und Entwicklungspsychologie an der Alice Solomon Hochschule Berlin, erklärt gegenüber dem „Spiegel“: „Das ganze System, das seit Jahren unter Personalknappheit leidet, ist erschöpft. Der Stresspegel bei den Fachkräften und den Kindern ist gestiegen. Teilweise beobachten wir verwahrlosende Zustände.“

20 Prozent der 140 Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr, die in 35 verschiedenen Kitas beobachtet wurden, zeigten deutliche Anzeichen von Anspannung, Teilnahmslosigkeit und Niedergeschlagenheit und hatten kaum soziale Kontakte mit Fachkräften oder anderen Kindern.

Die Folgen sind  Bildungslücken, insbesondere sozioökonomisch benachteiligter Kinder. Diese benötigen häufig Unterstützung bei sprachlicher Bildung, der derzeit aber überwiegend nicht gedeckt werden kann, so das Ergebnis der Studie des Paritätischen Gesamtverbandes. In der Mehrheit der Kitas fehlle es außerdem an qualifiziertem Personal im Bereich Inklusion sowie Medienpädagogik. „Kinder benötigen gerade in jungen Jahren eine Betreuung, die es ihnen ermöglicht, sich individuell zu entfalten,“ erklärt Thiemo Fojkar, Vorstandsvorsitzender des IB. „Was in dieser Zeit verpasst wird, kann später kaum noch aufgeholt werden. Es geht um die zukünftigen Generationen, die das Leben auf dieser Erde gestalten werden, deshalb müssen die notwendigen finanziellen Mittel für frühkindliche Bildung bereitgestellt werden, um qualitativ hochwertige Angebote ermöglichen zu können“, fordert Thiemo Fojkar. „Wer hier spart, handelt sehenden Auges grob fahrlässig und behindert die Entwicklung einer positiven Zukunft.“

Der Internationale Bund betreibt selbst Kindertagesstätten, Horte und Ganztagseinrichtungen in ganz Deutschland.


 

Spendenaktion

Die Stiftung des Internationalen Bundes sammelt nach wie vor Geldspenden, um Menschen zu unterstützen, die aus der Ukraine nach Polen geflohen sind.  Nähere Angaben dazu sowie viele weitere Informationen zum Thema gibt es hier.

Jetzt hier spenden!

 

 

Kontaktdaten unseres Presse-Teams:


Dirk Altbürger
Pressesprecher

Telefon: +49 69 94545-107
E-Mail: dirk.altbuerger@ib.de

Matthias Schwerdtfeger
stellvertretender Pressesprecher

Telefon: +49 69 94545-108
E-Mail: matthias.schwerdtfeger@ib.de