upload/Café Amarant/Header Nordbayern.jpg
Teilen Sie unsere Inhalte

IB Süd e.V. Region Nordbayern

Menschsein stärken!

Das ist das Leitmotiv des IB, das wir auch in der Region Nordbayern leben. Die Menschen stehen im Mittelpunkt, für sie entwickeln wir unsere Angebote, damit sie ihren Weg gehen können, selbstbestimmt und eigenverantwortlich.

Die Vielfalt der sozialen Dienstleistungen und Bildungsangebote, der Beratung, der Betreuung und der Begleitung in manchmal auch schwierigen Lebenslagen orientiert sich immer an der individuellen Lebenssituation.

Die Region bietet passgenaue und unterstützende Angebote in den Regierungsbezirken Ober-, Unter- und Mittelfranken und dem Regierungsbezirk Oberpfalz, mit den beiden lokalen Schwerpunkten Regensburg und der Metropolregion Nürnberg.

Unsere Einrichtungen und Angebote

 

Kita Grünschnabel

Die Kita Grünschnabel ist eine Kindertageseinrichtung im Stadtteil Eberhardshof in Nürnberg. ln einem hellen und freundlichen Neubau der Stadt Nürnberg mit großem Garten spielen und lernen seit Oktober 2013 momentan 29 Kindergartenkinder zwischen drei und sechs Jahren und 27 Krippenkinder im Alter von 10 Monaten bis drei Jahren. Die Grundlage für die pädagogische Arbeit ist das Konzept der Tiergestützten Pädagogik. In einer vertrauensvollen Atmosphäre entstehen für die Kinder vielfältige Möglichkeiten, sich zu entfalten, ihre Persönlichkeit zu entwickeln, Natur zu erleben und zusammen mit Tieren aufzuwachsen: Der Kita-Hund Finn, Kaninchen, Meerschweinchen, Zwergbartagamen und ein Tausendfüßer ermöglichen den Kindern, soziale Kompetenzen zu entwickeln und mit allen Sinnen zu lernen.

Hort Mathilde

Der Hort Mathilde besteht seit 2009. Ein Team von fünf Pädagogen*Pädagoginnen betreut mit Unterstützung von Praktikanten*innen 44 Kinder im Alter von sechs bis vierzehn Jahren täglich vom Schulschluss bis 18 Uhr. Die großzügigen Räumlichkeiten in einem denkmalgeschützten Jugendstilhaus in der Fürther Innenstadt erstrecken sich über das komplette Erdgeschoss und das Souterrain. Neben Hausaufgabenräumen und einem Essensraum verfügt der Hort über Spielund Ruheräume. Derzeit entsteht an diesem Standort das neue Kinderhaus. Mit Eröffnung im September 2020 freuen wir uns über eine Kindergruppe von 22 Kindern. Ein Schwerpunkt der Arbeit ist die Hausaufgabenbetreuung in vier Gruppen und wechselnde Arbeitsgruppen, wie eine Tanz-AG oder die Naturgruppe. Im Rahmen der pädagogischen Arbeit legen wir darauf Wert, die Kinder auf ihrem Weg zu selbstständigen und wertschätzenden Persönlichkeiten zu unterstützen. Ebenso wichtig ist uns die Zusammenarbeit mit Eltern, Schule und Netzwerkpartnern.

Kita Ankerplatz

Die Kindertageseinrichtung in Erlangen ist eine besondere Kita, die gerade erst aus einzelnen Raummodulen im Stadtteil Bruck entsteht. Mit der Übernahme der Betriebsträgerschaft für diese Interims-Kita mit 24 Krippen- und 80 Kindergartenplätzen unterstützt der IB die Stadt Erlangen beim raschen Ausbau der Kindertagesbetreuung. Auch an diesem Standort werden wir im Laufe des Jahres 2020 eine hochwertige Kita gestalten, die den Bedürfnissen der Kinder gerecht wird. In einem aus Containern geschaffenen Spiel- und Lernraum, der einer gemauerten Kita gleich kommt, betreut das Team die uns anvertrauten Kinder. Im Konzept enthalten ist ein Ansatz für Nachhaltigkeit: So erlernen die Kinder beispielsweise durch die Bepflanzung eines Hochbeetes sowie die damit einhergehende Ernte einen umweltbewussten Umgang mit Obst und Gemüse – ganz ohne Plastik und Verpackung.

Kinderkrippe Hand in Hand

„Alt und Jung unter einem Dach.“ Mit diesem Leitsatz wurde am 1. März 2011 im Seniorenheim Haus Benedikt in Pentling eine Krippe mit richtungsweisendem Konzept eröffnet. Sie bietet in neu gestalteten Räumlichkeiten 36 Plätze für Kinder unter drei Jahren. Damit haben die jüngsten und die ältesten Bürger*innen unserer Gesellschaft unter einem Dach die Möglichkeit, sich bei gemeinsamen Feiern, beim Erzählen, Singen und Basteln oder einfach im gemeinsamen Garten zu begegnen. Die Senioren genießen die Unbefangenheit der Kinder und die Kinder freuen sich über dankbare Abnehmer*innen ihrer Sandkuchen. In der Krippe werden die Kinder in ihrer individuellen Entwicklung unterstützt und gefördert. Sie bauen Bindungen auf und lernen von- und miteinander. Die Kinderkrippe wird im Jahr 2020 um 24 Plätze erweitert.

 

 

Freiwilligendienste, Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) und Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Das soziale Bildungsjahr im Rahmen eines FSJ oder BFD bietet den Freiwilligen die Möglichkeit, sich sozial zu engagieren, Lebenserfahrung zu gewinnen, soziale Kompetenzen zu erwerben und sich beruflich zu orientieren. Das FSJ steht Jugendlichen bis zum 26. Lebensjahr offen, der BFD auch Menschen über 27 Jahren. Während des Freiwilligendienstes in gemeinwohlorientierten sozialen oder kulturellen Einsatzstellen werden die Teilnehmenden neben der festen Anleitung in der Einsatzstelle von pädagogischen Fachkräften begleitet. In Seminaren reflektieren sie die Praxis und setzen sich mit gesellschaftlichen Themen auseinander. Von den Standorten Nürnberg, München, Regensburg, Bamberg und Würzburg aus werden Einsatzstellen in ganz Bayern betreut.

 

FSJ-Incoming
Ein besonderes Programm für Menschen direkt aus dem Ausland

Mit dem FSJ-Incoming wenden wir uns an junge Erwachsene zwischen 18 und 26 Jahren, die direkt für ein FSJ aus dem Ausland einreisen möchten, die Interesse an einer praktischen Tätigkeit im sozialen Bereich haben und Deutschland als Land, seine Kultur und Sprache kennenlernen möchten. Das Incoming-Programm eröffnet für alle Beteiligten die Möglichkeit des interkulturellen Austausches und des Voneinander-Lernens. Das FSJ-Incoming wird an den Standorten München und Nürnberg angeboten. Die Freiwilligen werden im Rahmen unseres Incoming-Projekts aufgrund der sprachlichen und kulturellen Barrieren während ihres Freiwilligendienstes sehr intensiv von unseren pädagogischen Fachkräften begleitet.

 

 

Internationale Freiwilligendienste Volunteers’ Abroad Programs (VAP)

Jungen Menschen soll mit einem Freiwilligendienst im Ausland ermöglicht werden, durch das Miterleben der Lebensweisen von Menschen in anderen Ländern mehr über sich selbst, die eigene Kultur und Identität zu lernen. Gleichzeitig erweitern die Freiwilligen ihre sprachlichen, persönlichen und sozialen Kompetenzen. Gemeinsam mit unseren Partnern im Gastland unterstützen wir die Freiwilligen durch eine intensive pädagogische Begleitung bei der Reflexion des Erlebten. Wir bieten Entsendungen ins Ausland über folgende Programme an:

  • Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD): Weltweit möglich
  • Weltwärts: Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst, Einsatzstellen ausschließlich in Ländern des Globalen Südens
  • IB Volunteers: Flexibler Dienst ohne Altersbeschränkung, weltweit möglich, aber ohne Teilfinanzierung durch den Staat

 

Sprachkurse (Fürth und Erlangen)

Der IB ist zugelassener Träger für die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geförderten Integrationskurse und Berufssprachkurse.
Ziele dieser Kurse sind der Erwerb grundlegender Kenntnisse der deutschen Sprache und die Vermittlung von Alltagswissen. Der Basiskurs umfasst 3 Module mit jeweils 100 Stunden Unterricht, der Aufbaukurs ebenfalls 3 Module à 100 Stunden. Mit einem ergänzenden Orientierungskurs, der in 100 Stunden Grundkenntnisse der deutschen Rechtsordnung, Geschichte und Kultur vermittelt, kann durch den Deutschtest für Zuwanderinnen*Zuwanderer das Zertifikat zum Integrationskurs erworben werden. Daneben gibt es spezielle Integrationskurse, wie z. B. Jugend- und Alphabetisierungskurse, die noch differenzierter auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der jeweiligen Zielgruppe eingehen und zusätzlich 3 Module Sprachunterricht vorsehen. Die Berufssprachkurse vermitteln berufsbezogene Deutschkenntnisse mit unterschiedlichen Zielsprachniveaus (A2, B1, B2 und C1).

Jugendmigrationsdienst

Der Jugendmigrationsdienst (JMD) besteht in Fürth seit 1977. In der Region ist der JMD zuständig für die Stadt und den Landkreis Fürth, für Erlangen und den Landkreis Erlangen-Höchstadt, den Landkreis Nürnberger Land und die Stadt Schwabach. Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) liegt der Schwerpunkt der Integrationsarbeit in der individuellen Begleitung mit der Methode des Case-Managements. Der JMD hat als zentrale Aufgabe die Beratung und Begleitung junger Migrantinnen*Migranten im Alter zwischen 12 und 27 Jahren. Mit differenzierten Eingliederungshilfen wird der schulische, berufliche und soziale Integrationsprozess unterstützt. Angestrebtes Ziel ist die Hilfe zur Selbsthilfe.

Respect Coaches

Seit April 2018 unterstützen wir mit präventiven Gruppenangeboten an Schulen in Fürth und fördern dort Respekt, Toleranz und den Abbau von Vorurteilen. Das Präventionsprogramm Respekt Coaches macht demokratische Werte für junge Menschen erlebbar und stärkt sie in ihrer Persönlichkeit.

Ziele und Aufgaben:

  • Interaktive Aufklärung zum Thema Demokratie, Respekt und Toleranz
  • Schüler*innen setzen sich in Gruppenangeboten mit unterschiedlichen Weltanschauungen und Lebensweisen auseinander und erlernen interkulturelle und interreligiöse Kompetenzen.
  • Zusammenarbeit und Vernetzung der Jugendmigrationsdienste, der Träger der politischen Bildung und der Träger der Radikalisierungsprävention
  • Austausch von guter Praxis und Wissenstransfer im Bereich Prävention

Inhalte:

  • Demokratieförderung
  • Stärkung der Selbstwirksamkeit
  • Interkulturelle und interreligiöse Kompetenz
  • Medienkompetenz

 

 

Internationales Studentenwohnheim

Das Internationale Studentenwohnheim in Erlangen bietet mit 184 Einzelzimmern und 18 Doppelzimmern einen preiswerten Wohnraum für Studentinnen*Studenten aller Nationen. Die Studierenden müssen an einer deutschen Universität eingeschrieben sein. Die Zimmer sind voll möbliert. Im Mietpreis sind alle Nebenkosten (Strom, Heizung, Wasser, Flatrate und Reinigung der Gemeinschaftsflächen) enthalten. Auf jedem Stockwerk befinden sich Gemeinschaftsräume (Küche und Wohnraum), in denen gemeinsam gekocht und gegessen werden kann. Es gibt zur gemeinsamen Nutzung außerdem einen großen Studierraum im 10. Stock, eine Tischtennisplatte, ein Klavier, eine Kellerbar, eine große Dachterrasse und einen großen Grünbereich. Die Bewohner*innen, Studierenden und 30 FSJler*innen (Freiwilliges Soziales Jahr) stammen aus 50 unterschiedlichen Nationen, was einen regen interkulturellen Austausch garantiert. Im Haus sind außerdem der Jugendmigrationsdienst mit seiner Beratungsstelle und die Deutschkurse untergebracht. Die Beratung kann auch von den Bewohnerinnen*Bewohnern des Wohnheimes genutzt werden.

Bildungszentrum Nürnberg

Die Angebote der Beruflichen Bildung an den Standorten Nürnberg und Fürth unterstützen Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Migrationshintergrund beim Erreichen ihrer persönlichen Bildungs- und Qualifikationsziele. Gezielte Bewerbungstrainings unterstützen ausbildungs- oder arbeitssuchende Jugendliche sowie Erwachsene, sich auf dem Stellenmarkt perfekt zu präsentieren. Als verlässlicher Ansprechpartner unterstützt das Bildungszentrum Unternehmen bei der Fachkräftesicherung im Rahmen einer Ausbildungsbegleitung durch bedarfsgerechte Azubi-Coachings und Kompetenztrainings. Flüchtlinge werden bei der Integration in den deutschen Arbeitsmarkt durch Vermittlung von grundlegenden Informationen, berufsbezogenen Deutschkenntnissen und einer begleiteten praktischen Kompetenzfeststellung in Echtbetrieben im Rahmen der Maßnahme „Perspektive für Flüchtlinge (PerF)“ im Auftrag der Jobcenter Nürnberger Land und Schwabach begleitet. Der IB führt die Berufseinstiegsbegleitung an 21 Mittelschulen in Nürnberg durch. Dabei unterstützen und begleiten unsere Berufseinstiegsbegleiter*innen und Berufsbegleiter*innen die Schüler*innen ab der 8. Klasse individuell auf dem Weg von der Schule bis in die Berufsausbildung. Modulare Angebote der Kompetenzbildung an Schulen unterstützen Schüler*innen im Erwerb von Lern-, Medien-, Sozial- und Bewerbungskompetenzen und fördern das erfolgreiche Durchlaufen der Schule und einen erfolgreichen Übergang in die Ausbildung.

 

 

Café Amarant

Mitten in der Baiersdorfer Innenstadt bietet das Café Amarant einen Raum zur Begegnung und zum Verweilen für Jung und Alt. Das Begegnungscafé ist ein gefördertes Projekt des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

Angebote:

  • Gemütliche Caféatmosphäre
  • Ein Ort zum Treffen für Initiativen und Vereine
  • Regelmäßige Workshops und Veranstaltungen zu Themen wie Musik, Theater, Ernährung, verschiedene Kulturen oder Bewegung
  • Kaffee, Tee und Erfrischungsgetränke
  • Kuchen und Gebäck

Kontaktformular

Anrede *
Bitte reCaptcha bestätigen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Teilen Sie unsere Inhalte

Kontakt

Direkt zum Kontaktformular

IB Süd e.V. Region Nordbayern
Mathildenstraße 40
90762 Fürth
Zur Routenplanung