Positionen des IB

An dieser Stelle finden Sie sämtliche Positionen des Internationalen Bundes. 

Zivilgesellschaft & Zivilcourage stärken

Mitgliederversammlung 2017 - „Zivilgesellschaft & Zivilcourage stärken“

Die gegenwärtigen Gesellschaften stehen vor großen Herausforderungen. Die soziale Spaltung, die wachsende Einkommensschere und Bildungsungleichheit werden auch in den hoch entwickelten Gesellschaften des globalen Nordens (OECD-Staaten) immer deutlicher.

Weiterlesen (PDF-Dokument)

Unterstützung für geflüchtete Menschen

Leitlinien und Ansätze für das umfangreiche Tätigkeitsfeld

Der IB orientiert sich in seinen Angeboten für geflüchtete Menschen an seinem Leitbild und an seinen Leitlinien „Hilfen für Flüchtlinge“.

Weiterlesen (PDF-Dokument)

Freiwilligendienste des IB

Mit seiner Entscheidung, als Freiwilligendienst-Träger tätig zu sein, verfolgt der IB die Ziele, Menschen in ihrer sozialen und Persönlichkeitsentwicklung zu fördern sowie zur Auseinandersetzung mit eigenen und fremden Wertvorstellungen zu befähigen. Auch die Übernahme von Verantwortung in der Gesellschaft und die Entwicklung einer beruflichen (Neu-) Orientierung gehören zu den Zielstellungen des IB.

Weiterlesen (PDF-Dokument)

Hilfen des IB für junge Menschen in Wohnungsnot

Junge Erwachsene bedürfen einer intensiveren Betreuung und altersgemäßer Rahmenbedingungen. Eine kommunale Notunterbringung muss so kurz wie möglich sein und durch eine zügige Unterbringung in einer ihrer Situation entsprechenden betreuten Einrichtung abgelöst werden. Die folgend beschriebenen Leitsätze des IB in der Betreuung von jungen Erwachsenen in Wohnungsnot skizzieren den Bedarf.

Weiterlesen (PDF-Dokument)

Erziehungshilfen im IB

Jugendliche sind in Deutschland die Zielgruppe einer Vielzahl von Politikbereichen, in denen der Lebensabschnitt Jugend jeweils partiell betrachtet wird. Doch zwischen Jugendhilfe, Bildungs- und Arbeitsmarkt- sowie Sozialpolitik besteht die Gefahr, den Blick für die komplexen Bedarfslagen von Jugendlichen, wie sie aus den realen Lebenszusammenhängen entstehen, zu verlieren. Diese fachpolitische Positionierung skizziert Leitlinien der Erziehungshilfen, leistet eine fachliche Standortbestimmung und verdeutlicht damit die strategischen Entwicklungslinien des Geschäftsfeldes. Sie beschreibt die Erziehungshilfen mit ihrer differenzierten Angebotspalette als Infrastrukturleistung für Kinder, Jugendliche und Familien in der „Mitte der Gesellschaft“.  

Weiterlesen (PDF-Dokument)

Kinderbetreuung, -förderung und -bildung im Internationalen Bund

  • Jedes Kind steht im Mittelpunkt unseres pädagogischen Denkens und Handelns. Wir achten  seine individuelle Persönlichkeit und begegnen ihm mit Verständnis, Fürsorge und Wertschätzung.
  • Unsere pädagogische Arbeit ist geprägt von Vertrauen und Verbindlichkeit.
  • Kinder sind aktive Gestalter ihrer Entwicklung. Wir unterstützen ihre individuellen Bildungs- und  Entwicklungsprozesse.

Weiterlesen (PDF-Dokument)

 

 

Offene Kinder- und Jugendarbeit des IB

  • Die Grundprinzipien der OKJA im IB sind Offenheit, Freiwilligkeit, Flexibilität, Bedürfnis- und Lebensweltorientierung sowie Partizipation.
  • Konzeptionelle Säulen der Arbeit im IB sind eine positive Persönlichkeitsentwicklung, bedarfsgerechte Bildung und aktive, partizipatorische Freizeitgestaltung.  
  • Die Einrichtungen der OKJA und ihre niedrigschwelligen Angebote im IB stehen allen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zur Verfügung.

Weiterlesen (PDF-Dokument)

Jugendarmut – Thesen und Lösungsansätze des IB

Materielle Armut geht oft einher mit zusätzlichen Entwicklungsdefiziten, Unterversorgung und massiver sozialer Benachteiligung, etwa durch mangelnde Integration in der Schule und unter Gleichaltrigen, die sich auch auf die weitere Gestaltung der Zukunft auswirkt. Ein Zusammenhang zwischen körperlicher und seelischer Entwicklung sowie materiellem Status ist zudem belegt. Die folgenden Thesen sollen diese Position des IB vertieft beleuchten und ergänzen. 

Weiterlesen (PDF-Dokument)

Jugend im Blick – Jugendpolitische Positionen des IB

Jugendliche sind in Deutschland die Zielgruppe einer Vielzahl von Politikbereichen, in denen der Lebensabschnitt Jugend jeweils partiell betrachtet wird. Doch zwischen Jugendhilfe, Bildungs- und Arbeitsmarkt- sowie Sozialpolitik besteht die Gefahr, den Blick für die komplexen Bedarfslagen von Jugendlichen, wie sie aus den realen Lebenszusammenhängen entstehen, zu verlieren. 

Weiterlesen (PDF-Dokument)

Positionen in Kooperation

An dieser Stelle finden Sie sämtliche Positionen in Kooperation. 

Arbeitsmarktneutralität in Freiwilligendiensten

Herausforderungen und Maßnahmen zur Sicherung der Arbeitsmarktneutralität aus der Sicht
der verbandlichen Zentralstellen

Freiwilligendienste erfahren in den letzten Jahren eine stetig wachsende öffentliche Aufmerksamkeit,
nicht zuletzt durch den generationsoffen angelegten Bundesfreiwilligendienst (BFD) und die Teilnahme
von Freiwilligen BFD 27+. Gerade die arbeitsmarktneutrale Ausgestaltung der Freiwilligendienste
wird in Debatten mitunter hinterfragt.

Weiterlesen (PDF-Dokument)

 

 

Positionen der verbandlichen Zentralstellen

Weltweite Freiwilligendienste als Gegengewicht zu nationalistischen Tendenzen

Internationale Freiwilligendienste sind Programme mit einem qualitativ hochwertigen
Anspruch an Globales Lernen. Damit unterscheiden sie sich deutlich von anderen,
kommerziellen Anbietern und kurzfristigen Reisemöglichkeiten für junge Menschen.

Weiterlesen (PDF-Dokument)

Stärkung internationaler Freiwilligendienste

Weltweite Freiwilligendienste als Gegengewicht zu nationalistischen Tendenzen

Internationale Freiwilligendienste sind Programme mit einem qualitativ hochwertigen
Anspruch an Globales Lernen. Damit unterscheiden sie sich deutlich von anderen,
kommerziellen Anbietern und kurzfristigen Reisemöglichkeiten für junge Menschen.

Weiterlesen (PDF-Dokument)

INCOMING stärken

Rahmenbedingungen für internationale Freiwillige
in Deutschland verbessern!

Zurzeit (Februar 2017) engagieren sich ca. 2.500 internationale Freiwillige, die für einen
Freiwilligendienst nach Deutschland gekommen sind, in den Programmen „Bundesfreiwilligendienst“
(BFD), „Freiwilliges Soziales Jahr“ (FSJ), „Freiwilliges Ökologisches Jahr“(FÖJ),
„weltwärts Süd-Nord (ww SNK), „Europäischer Freiwilligendienst (Erasmus +)“ (EFD) sowie in
privatrechtlich geregelten Freiwilligendiensten in vielfältiger Weise in gemeinwohlorientierten
Einrichtungen in ganz Deutschland.

Weiterlesen (PDF-Dokument)

Erasmus+ and Youth work – “Relationship status: It’s complicated”

Feedback from the field, October 2016

In the roughly 25 years since Erasmus+ first emerged as a whole series of European programmes, the fulfilment of its ambitions has always relied on its relationship with youth and social work … a rather complicated relationship.

Weiterlesen (PDF-Dokument)

Demokratieprinzip ist konstitutiver Bestandteil der freiheitlich demokratischen Grundordnung

Der Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB) ruft zur Stärkung der politischen Bildung auf

Das Bundesverfassungsgericht hat verkündet, dass es dem NPD-Verbotsantrag nicht stattgibt. Die Partei vertrete zwar ein auf die Beseitigung der freiheitlich demokratischen Grundordnung gerichtetes politisches Konzept, missachte die Menschenwürde und sei mit dem Demokratieprinzip unvereinbar, sie könne aber die Demokratie nicht ernsthaft gefährden, da es ihr an Gewicht fehle, so die Richter.

Weiterlesen (PDF-Dokument)